Kontakt Icon
Digitalisierungsimpulse neue Themenreihe Telekom Wohnungswirtschaft

Alles Wissenswerte zur Digitalisierung erklärt

Digitalisierungsimpulse - Start der neuen Themenreihe für die Wohnungswirtschaft

Die Digitalisierung der Geschäftswelt macht vor der Wohnungswirtschaft nicht Halt – und sie macht wegen Corona auch keine Pause. Im Gegenteil: Gerade jetzt gilt es, Geschäftsprozesse effizienter zu erledigen und den Wert von Objekten zu sichern. Aber wie und wo damit beginnen? Unsere neue Themenserie Digitalisierungsimpulse zeigt, worauf es beim Einstieg in die Digitalisierung ankommt.

Corona als Superbeschleuniger der Digitalisierung

Millionen Berufstätige arbeiten neuerdings von Zuhause aus, Yoga wird jetzt per Youtube geübt, Freunde und Verwandte per Skype besucht, Kinofilme auf den heimischen Flachbildschirm gestreamt: Die Corona-Krise führt der Wohnungswirtschaft auf sehr deutliche Weise vor, welche Bedeutung die Digitalisierung längst im Alltag der Menschen spielt – und dass ein leistungsfähiger Breitband-Anschluss regelrecht als Nabelschnur oder „digitale Lebensader“ eines Gebäudes gilt. Aber auch hinsichtlich der Vermietung, Verwaltung und Vermarktung von Immobilien wirkt Corona wie ein „Superbeschleuniger“ der Digitalisierung. Sie ist sogar schlichtweg zur Notwendigkeit geworden: durch die Krise sitzt das Geld von Investoren und Mietern nicht mehr so locker. Welche Möglichkeiten hat die Branche, mit Hilfe der Digitalisierung Geschäftsabläufe effizienter zu erledigen und Werte von Objekten zu sichern?

Ohne starke Infrastruktur läuft nichts in Deutschland

Digitalisierung betrachten wir auf zwei Ebenen.
Zum einen im Hinblick auf Vernetzung: in dieser Zeit ist das Netz für die Menschen mehr denn je die digitale Lebensader, die alles und alle miteinander verbindet. Der Wert einer guten, stabilen und breitbandigen Internetverbindung ist in Zeiten von #wirbleibenZuhause enorm! Um Familien zusammen zu halten. Um Informationen zu bekommen. Um weiter arbeitsfähig zu sein. Und um geschäftlich handlungsfähig zu bleiben. Wenn man über Digitalisierung spricht, gehört die Infrastruktur – das Netz – als Grundlage all dessen unabdingbar dazu.

In zweiter Instanz meint Digitalisierung all die konkreten Anwendungen und Lösungen auf Basis des Netzes: Videotelefonie, Suchmaschinen, Streaming und Gaming. Oder im geschäftlichen Umfeld: digitalisierte Arbeitsabläufe wie Videokonferenzen, digitalisierte Korrespondenz oder Rechnungswesen und so fort.

Vier Themenfelder, auf die es für die Wohnungswirtschaft ankommt

In den nächsten Monaten möchten wir Ihnen Einblicke geben in das Themenfeld, in dem wir zu Hause sind und welchen unmittelbaren Einfluss auf Ihr tägliches Arbeiten hat. Für die Wohnungswirtschaft werden wir vier Themenschwerpunkte beleuchten.

1. Einfach effizienter arbeiten, Zeit und Geld gewinnen: Digitalisierung interner Geschäftsprozesse

Als vor rund 20 Jahren als das Internetportal Immobilienscout 24 gegründet wurde, zweifelten Skeptiker daran, dass Mieter auf den samstäglichen Blick in den Immobilienteil ihrer Tageszeitung verzichten würden. Heute spielt das Zeitungsinserat in der Vermietung keine Rolle mehr. Die Digitalisierung hat beim Beginn des Mietprozesses begonnen – und mündet heute schon im digitalen Interessentenmanagement, Dokumentenverwaltung, Rechnungswesen.
Nicht nur die Anwendungen, auch die Form des Zusammenarbeitens hat sich insbesondere durch das Homeoffice stark gewandelt.
Was bringt Wohnungsunternehmen hier wirklich weiter?

2. Mehr Service, weniger Stress: Digitalisierte Mieterkommunikation

Die Digitalisierung hat die Erwartung von Kunden grundlegend verändert. Mieter sind höchst anspruchsvoll gegenüber Dienstleistern, vor allem im Sinne permanenter Erreichbarkeit und Auskunftsfähigkeit. Will man der Erwartung Herr werden, braucht man entsprechend Instrumente und leistungsfähige Prozesse im Service.
Digitale Kommunikationskanäle sind oft auch der Startpunkt für eine veränderte Leistungserbringung der Wohnungsunternehmen. Hier gibt es für den gesamten Zyklus eines Mietverhältnisses neue, digitale Antworten: von der Wohnungsanzeige über Terminvereinbarungen oder Wohnungsbesichtigungen bis hin zur Erfassung von Schadensmeldungen oder ein digitales Schlüsselmanagement.

3. Kompliziertes einfach machen: Digitalisierung von Gebäuden

Selbstredend bringt Digitalisierung auch neue Technologien für die Wohnung, das Gebäude, das Quartier. In der digitalen Bewirtschaftung von Gebäuden und in der intelligenten Steuerung von Wartung und Instandhaltung liegen große Chancen für den Komfort der Nutzer und für die Effizienz auf Verwaltungsseite. Intelligente Schließanlagen vereinfachen beispielsweise den Zutritt für Handwerker oder minimieren den Aufwand bei Schlüsselverlust. Von der Steuerungstechnik des Gebäudes profitieren Nutzer, wie Verwalter und Eigentümer: Fernablesung von Zählerständen erhöht zum einen den Komfort der Nutzer, weil Anwesenheit nicht mehr erforderlich ist, und zum anderen die Effizienz der Verwaltung. Viel Zeit und Aufwand lässt sich bei der Verkehrssicherungsplicht durch schlauen Einsatz digitalisierter Prozesse einsparen. Seien Sie gespannt!

4. Geschäftlich vorankommen : Digitalisierung und neue Geschäftsmodelle.

Aus der Vernetzung von Wohnung und Gebäude leiten Möglichkeiten ab, neue Produkte oder Dienstleistungen zu positionieren. Notrufsysteme sind bereits heute in unterschiedlicher Komplexität verfügbar, von der schlichten Verbindung mit einer Notrufzentrale bis hin zu intelligenter Sensorik, die Bewegungsprofile auswertet und daraus Rückschlüsse zieht. Die Möglichkeiten sind nach oben offen. Diese Angebote ermöglichen Mietern möglichst lange in den gewohnten vier Wänden zu verbleiben. Haushaltsnahe Dienstleistungen über digitale Mieterportale zur Verfügung zu stellen, tragen dem gewachsenen Anspruch an Komfort Rechnung.

Zum Hintergrund

Start der neuen Serie „Digitalisierungsimpulse“

An unsere letzte Themenreihe "Megatrends" möchten wir mit diesem neuen Format nahtlos anknüpfen und nun einen besonderes detaillierten Blick auf das zunächst weit wirkende Thema Digitalisierung legen. Der Fokus liegt bei uns dabei ganz klar auf dem Bereich der Wohnungswirtschaft.

In den nächsten Monaten möchten wir Sie mit unserer neuen Themenserie „Digitalisierungsimpulse“ auf die Reise durch diese vier Bereiche nehmen. Welche Lösungen versprechen der Wohnungswirtschaft jetzt handfeste Zeit- und Kostenersparnis? Wie lassen sich typische Alltagsaufgaben und Mieterfragen automatisch erledigen – und was treibt spürbar die Vermietbarkeit und den Immobilienwert? Und: Was können Vermieter und Hauseigentümer jetzt tun, um ihre Immobilie an das Glasfasernetz der Telekom anzuschließen?

Seien Sie gespannt auf unseren nächsten Blog in wenigen Tagen.

Diese Themen haben wir für Sie aufbereitet:

MEGATREND GESUNDHEIT

MEGATREND KONNEKTIVITÄT

Demnächst verfügbar

MEGATREND URBANISIERUNG

MEGATREND INDIVIDUALI­SIERUNG

MEGATREND NEO-ÖKO­LOGIE

MEGATREND MOBILITÄT

Diese Artikel fanden auch andere Leser interessant

Der Glasfaserausbau ist systemrelevant für Deutschland

Interview mit Jean-Pascal Roux – MediaLABcom 09/2020

Jean-Pascal Roux im Interview mit MediaLABcom

Seit dem 1. September 2019 ist Jean-Pascal Roux Senior Vice President Wohnungswirtschaft und Breitbandausbau Geschäftskunden bei der Telekom Deutschland GmbH. Im Gespräch mit MediaLABcom skizziert er seine Ziele rund um die Themen Glasfaserausbau und Zusammenarbeit mit der Wohnungswirtschaft.

Wir sind die WoWi-Versteher

Interview mit Jean-Pascal Roux – Modernisierungsmagazin 09/2020

Jean-Pascal Roux Wohnungswirtschaft Telekom

Das neu gebildete Team um Jean-Pascal Roux hat ein beachtliches Tempo bei der Entwicklung von Geschäftsmodellen und Produkten vorgelegt: Internet, Festnetz-Telefon, Fernsehen und auch 5G-Mobilfunk und WLAN als Quartierlösung, bis hin zum digitalen Immobilienmanagement über Ladestation für Elektroautos und Telemetriedienste bis zum Drohnenflug. Die Wohnungswirtschaft hat bereits positiv darauf reagiert.

So erreichen Sie uns direkt

Hotline für Wohnungsunternehmen:
0800 33 03333

Hotline für Mieter:
0800 33 01201

E-Mail: wohnungswirtschaft@telekom.de

Die Wohnungsunternehmen in Deutschland spüren die Auswirkungen der Corona-Pandemie

Welche Maßnahmen jetzt wichtig sind

Siedlung am Stadtrand bei Abenddämmerung

Das Virus und seine wirtschaftlichen wie auch sozialen Folgen werden uns noch einige Zeit lang beschäftigen. Insbesondere bei der Vermietung, der Instandhaltung und Modernisierung der Wohnungen sowie der Betreuung von Mieterinnen und Mietern sehen sich die Unternehmen der Wohnungswirtschaft mit Beeinträchtigungen konfrontiert. Aber auch die internen Prozesse müssen reibungslos funktionieren und alle Mitarbeiter zu jedem Zeitpunkt garantiert arbeitsfähig bleiben. Wie können diese Herausforderungen bewältigt werden?

6-fache Erhöhung des Datenvolumens während der Corona-Krise

Das geänderte Nutzungsverhalten der Bevölkerung bedarf einer belastbaren, hochperformanten und zuverlässigen Infrastruktur

Junger Mann mit Laptop bei der Arbeiten im Homeoffice draußen im Garten

Wenn die Welt plötzlich über Nacht von zu Hause aus arbeitet, im digitalen Klassenzimmer lernt und nur noch über das Internet kommuniziert – sei es privat oder geschäftlich – hat das gravierende Auswirkungen auf den Datenverkehr und bedarf einer hochperformanten Infrastruktur.